100-jähriges Jubiläum der Feuerwehr Wremen

29.08. - 01.09.2013 Feuerwehr Wremen feiert 100-jähriges Jubiläum – Wremen feiert seine Feuerwehr.

 

Ein Dorf im Ausnahmezustand. So könnte man die Tage überschreiben, an denen die Feuerwehr Wremen ihr 100-jähriges Jubiläum feierte, denn das Dorf feierte nicht nur mit, sondern es feierte seine Feuerwehr.

Das Deko-Team der Feuerwehr selbst und viele Straßengemeinschaften hatten mit Phantasie und Witz zu einem blau-rot geschmückten Dorf beigetragen. Doch nicht nur das. Transparente, Schilder  mit humorvollen Sprüchen und Figurengruppen, die Feuerwehrleute bei verschiedensten Hilfsaktionen darstellten, zierten das ganze Dorf. So war Wremen gut vorbereitet, als am 29.08. die Feierlichkeiten offiziell mit der Kreisfeuerwehrverbandstagung begannen. An diesem Abend wurde auch unser Kamerad Lutz Heitmann geehrt. Er erhielt das Ehrenzeichen des Kreisfeuerwehrverbandes in silber.

Parallel hierzu empfingen wir im Feuerwehrhaus unsere Freunde aus Gałkówek, die fast 1.000 Kilometer angereist waren, um mit uns zu feiern, mit einem Grillabend.

Am Freitag ging es dann richtig los. Es begann sehr offiziell mit einem Empfang unserer Gäste aus Polen beim Bürgermeister der Samtgemeinde, Wolfgang Neumann, der unseren Freunden für ihre Anwesenheit dankte, und der die Wichtigkeit unserer polnisch-deutschen Partnerschaft als gelebtes Zusammenwachsen Europas vor dem Hintergrund einer Geschichte würdigte, in der Polen durch Deutschland unsägliches Leid erfuhr.

Nach Seniorennachmittag und Grillbuffet fand am Freitagabend mit dem Kommersabend ein weiterer offizieller Teil statt, den der Spielmannszug Surheide musikalisch untermalte (Danke  an die Mitglieder des Spielmanszuges Surheide!). Zahlreiche Grußworte durch Repräsentanten aus Feuerwehren, Vereinen und Politik würdigten die Geschichte und das heutige Wirken unserer Ortswehr. Ein besonderes Geschenk bekamen wir von der OSP (FFW) Gałków-Duży. Prezes (Ortsbrandmeister) Piotr Pakuła überreichte mit seinen Grußworten Ortsbrandmeister Volker Hachmann eine speziell angefertigte golden glänzende Feuerwehraxt, so dass wir auch in Zukunft das Glück „fällen“ können. Zur Unterstützung gab es auch noch das Zunftwappen der Schornsteinfeger, werden doch sowohl Feuerwehrleute als auch Schornsteinfeger vom Heiligen Florian in der Ausübung ihrer Pflicht beschützt. Dem offiziellen Kommersabend, bei dem auch unsere Kameraden Werner Frese, Christel Hörmann und Hermann Follstich für ihre langjährigen Verdienste geehrt wurden, schloss sich die Blaulicht-Party an, die bis in die frühen Morgenstunden dauerte.

Ein Tag voller Highlights war auch der Samstag. Während die Hubschrauberrundflüge über Wremen und den Containerterminal auf rege Nachfrage stießen, und während sich das Wetter im Tagesverlauf immer freundlicher zeigte, präsentierten sich beim „Tag der Retter“ Hilfsorganisationen mit Ausstellungen und Vorführungen. Unsere Bürger und Gäste konnten so einen lebendigen Eindruck von der Arbeit von Feuerwehren, Technischem Hilfswerk, der Hundestaffel SAR-Dog, dem Rettungsdienst GARD, der Polizei, dem Deutschen Roten Kreuz und der Deutschen Lebensrettungsgesellschaft gewinnen. Auch die Drehleiter aus Langen und das Flugfeldlöschfahrzeug Z8 aus Nordholz konnten aus der Nähe inspiziert werden. Unser Dank geht auch an die Kameraden aus Deichsende und Dorum, die Rettungsaktionen mit hydraulischem Gerät (Schere und Spreizer) bei Verkehrsunfällen vorführten. Und wer von den Eindrücken genug hatte, konnte sich beim Volleyballturnier der Jugendfeuerwehren (unser Dank an alle teilnehmenden Mannschaften!) oder beim Talentwettbewerb im Festzelt entspannen.

Neben Information, Sport und Unterhaltung kam auch das leibliche Wohl nicht zu kurz. Der Party-Service Land Wursten hatte die Gastronomie perfekt organisiert. So musste am ganzen Wochenende niemand hungrig oder durstig bleiben. Ob Kuchenbuffet, Bratenbuffet, Fischbuffet oder Spanferkelessen, es schmeckte einfach sehr gut, was zu essen (und zu trinken) auf den Tisch kam.  

Ein weiterer Kracher war dann am Samstagabend bis spät in die Nacht angesagt. Die Live-Band Sturmflut heizte im Zelt ordentlich ein, so dass es keine Rolle mehr spielte, dass der Samstag draußen schon etwas kühl war. Schnell hatte die professionell aufspielende Band die Besucher für sich gewonnen, und die Tanzfläche gefüllt. Das Fest nahm seinen Lauf, für viele wieder bis in die frühen Morgenstunden.

Und dann der Sonntag. Nach Flohmarkt und einem „alternativen“, nicht nur, weil auf Plattdeutsch abgehaltenen Gottesdienst (Dank an Pfarrer Herr Bertelsmeyer aus Loxstedt), rüstete man sich für den großen Festumzug. Voran schritt die Wremer Ortsbrandmeisterriege, bestehend aus Volker Hachmann und Hanke Pakusch, dem gegenwärtigen Leitungsduo, sowie Ehrenortsbrandmeister Günter Strohauer und Regierungsbrandmeister Hansi Graulich, denen wir aktive Mitglieder zusammen mit unseren Freunden aus Gałków-Duży folgten. Kein Wunder, dass es trotz dräuender Wolken und Wind dann doch bei nur einem Schauer blieb: Der Spielmannszug aus Otterndorf spielte mit soviel Pep und Ausdauer, dass sie auch dem Regen „den Marsch bliesen“ und die Schauer sich verzogen (Danke an die Otterndorfer!).

Diesem Kopf des Zuges folgten 42 (in Worten:  zweiundvierzig!) Festwagen, alle phantasievoll und einfallsreich von Vereinen, Initiativen, Straßengemeinschaften und Nachbarfeuerwehren gestaltet. Es ist wohl keine Übertreibung zu sagen, dass der Zug mindestens einen Kilometer lang war. Wir waren beeindruckt und haben uns riesig darüber gefreut, mit wie viel Teilnahme und Engagement mit uns gefeiert wurde. Das gleiche gilt für die Teilnahme durch unsere Bürger und Gäste, die uns in großen und kleinen Gruppen an den Straßenrändern und Kreuzungen zuwinkten, und damit der tiefen Verbundenheit der Wremer mit ihrer Feuerwehr Ausdruck gaben. Kein schlechtes Gefühl, mal so gefeiert zu werden.

Natürlich ist es ganz gut, dass 100-Jahr-Feiern nur alle 100 Jahre stattfinden, denn der Aufwand für die Vorbereitungen, oft ungesehen in Dielen oder Wohnstuben, war immens. Und an den Tagen soll ja alles klappen und schön sein.

Für viele andere sollen hier einmal die Frauen und Männer vom Deko-Team hervorgehoben werden, die an ungezählten Abenden und Wochenenden tausende von Schleifen, Kränzen, etc., dazu Tischdekorationen und Figurengruppen für die Ortseingänge und am Deich planten, bauten und gestalteten, wie gesagt, dabei meist „im Verborgenen“ wirkend. Sie waren auch die Ermutiger für die Straßengemeinschaften und Vereine, eigene Dekorationen zu gestalten, so dass insgesamt ein feierlich aber auch humorvoll herausgeputztes Dorf entstand.

Unser Dank gilt allen, die an den Vorbereitungen und am Gelingen unserer Feierlichkeiten mitgewirkt haben; zu zahlreich, um sie alle hier zu benennen. Ein besonderes Lob kam von unseren polnischen Freunde, nicht nur für die gute Organisation, denn die erwartet man von Deutschen sowieso ;-), sondern auch für die herzliche Gastfreundschaft, die sie bei uns erfahren haben. Gewürdigt wurde dies hier
www.galkowek.pl/informacje/osp-galkow-duzy/aktualnosci/2013-2/

Ohne alle Förderer und Aktiven von früher und heute (und mit Blick auf die Jugendfeuerwehren: auch zukünftige), ohne alle Bürger und Gäste, die an unserem Fest mitwirkten und teilnahmen, wäre unsere 100-Jahr-Feier, auf die wir nun als ein gelungenes Fest zurückblicken, nicht das geworden, was es wurde. Ein herzliches Dankeschön an alle.

Freiwillige Feuerwehr Wremen
im September 2013

 

 

 

 

Links rund um das Jubiläum

Viele weitere Informationen und Bilder sind im folgenden aufgearbeitet und bereitgestellt. Allen Authoren danken wir über ausführliche und unterstützende Berichterstattungen. 

- unser geschmücktes Dorf  ...mehr lesen

- Bilder vom Festplatz  ...mehr lesen

- Bilder vom Festumzug  ...mehr lesen

- der schönste Wagen  ...mehr lesen